neu02

Herzlich Willkommen beim Schützenverein Brenken e. V.

gegründet 1571.

Jahreshauptversammlung 2018

 

Brenken, den 20.01.2018

Begrüßung

Oberst Josef Kluthe begrüßte alle Teilnehmer der Versammlung und eröffnete zuerst das Frühstück.

Anschließend begann Josef Kluthe die diesjährige Vorstandssitzung mit einem Dank an unsere Festwirte und ihr Team für das sehr gute Frühstücksbuffet.

Er befragte die anwesenden Mitglieder ob der form- und fristgerechten Einladung zur JHV 2018 durch Aushang im Dorf und Publikation in der Presse. Da es hier keine Einwände gab stellte er die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest und begann mit der Begrüßung der Ehrengäste.

Im Einzelnen waren dies:

  • König Hans-Gerd Pahls mit seinem Adjutanten Detlef Marten
  • Kaiser Franz-Josef Schüth
  • Seniorenoberst Heinz Mörchel mit seinem Adjutanten Herbert Wiesmann
  • Jungschützenkönig Tobias Pohl mit unserem Jungschützenoffizier Thomas Pommer
  • Ehrenmitglieder Josef Hardes, Johannes Vonnahme, Georg Bielemeier und Johannes Schlüter
  • Kranzträger Walter Grabowsky und Rolf Schüttelhöfer
  • Hallenwart Wolfgang Siedhoff
  • Vereinsfotograf und Internetbeauftragter Friedhelm Bracke
  • Vogelbauer Winfried Greifenhagen
  • Orstvorsteherin Jutta Schmidt
  • Mitglied im Stadtrat, Guido Kemper
  • Vorsitzender des Stiftungsraten „Schützen helfen“ Herr Baron Georg Freiherr von und zu Brenken
  • Unsere Festwirte samt ihrem Team

Ein besonderer Dank galt den 4 Messdienern sowie dem Männergesangverein für die Mitgestaltung der Hl. Messe für die lebenden und verstorbenen Mitglieder des Schützenvereins. Die Kollekte floss in diesem Jahr in unseren Fond „Schützen helfen“.

Unser Herr Pastor Kersting ließ sich leider entschuldigen.

An dieser Stelle wies Oberst Josef Kluthe darauf hin, dass der Schützenfond im vergangen Jahr Alena Baum, eine Tochter unseres Mitglieds Ralf Baum aus Bleiwäsche, eine Delfin-Therapie ermöglichte.

Dies konnte dank über 4.000,- € eines Werksverkaufs einer nicht genannten Firma realisiert werden. Dieses Geld wurde über das Konto des Schützenfonds geleitet.

Josef Kluthe begrüßte sein Vorstandsteam und dankte ihnen für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr.

Auch alle anderen Vereinsvorstände hieß er auf das herzlichste Willkommen und dankte ihnen für die Arbeit und den Zusammenhalt der Vereine für das Wohl des Dorfes.

Anschließend wurde der seit der letzten Versammlung verstorbenen Schützenbrüder gedacht.

Sie mögen in Frieden ruhen.

Rückblick 2017

Schriftführer Jörg Vollmer verlas den Rückblick auf das Jahr 2017. Die Termine sind auf dem beigefügten Zettel vermerkt.

Rechenschaftsbericht

Unser Rechnungsführer Hans-Erich Karthaus trug sehr detailliert den Rechenschaftsbericht mit allen relevanten Ein- und Ausgaben vor. Er bedankte sich anschließen bei allen Spendern.

Hans-Erich wies auf die teilweise schwierigen Schriftwechsel mit dem Finanzamt hin.

Um dies zu reduzieren gab es Anfang 2017 einen Termin mit dem Finanzamt an dem Hans-Erich zusammen mit unserem Oberst und dem Steuerberater teilnahm.

Es wurde festgelegt, dass der Schützenverein Rücklagen in Höhe von 20.000,- € für ggf. außerplanmäßige Instandsetzungsarbeiten bilden darf.

Die Kasse wurde durch Alexander Krenke und Winfried Greifenhagen sehr genau und gewissenhaft geprüft.

Winfried Greifenhagen schilderte der Versammlung die pflichtbewusste und korrekte Buchführung durch Hans-Erich Karthaus und bat die Versammlung um Entlastung des Rechnungsführers und des gesamten Vorstands.

Die Entlastung wurde einstimmig durch die Versammlung erteilt.

Oberst Josef Kluthe machte von seinem Vorschlagsrecht Gebrauch und schlug Hubertus Pohl als Nachfolger von Alexander Krenke vor.

Da aus der Versammlung kein Gegenvorschlag kam wurde Hubertus Pohl einstimmig als neuer Kassenprüfer gewählt.

Im nächsten Jahr prüfen somit Winfried Greifenhagen und Hubertus Pohl die Kasse des Schützenvereins.

Ergänzungswahl

Leider war in diesem Jahr eine Ergänzungswahl des Fähnrichs der 1. Fahne nötig.

Unser 1. Fähnrich Norbert Berlage musste sein Amt aus gesundheitlichen Gründen niederlegen.

Dies wollte Norbert bereits 2017 machen, da aber auch Paul Streit 2017 nicht mehr zur Wahl zur Verfügung stand, stellte sich Norbert Berlage in den Dienst des Vereins und lies sich nochmals zum Fähnrich wählen.

Der Vorstand schlug den bisherigen Fahnenjunker André Szekielda als Nachfolger von Norbert Berlage vor.

Aus der Versammlung kam kein Gegenkandidat und somit wurde André einstimmig zum Fähnrich der 1. Fahne gewählt.

André Szekielda ergriff daraufhin das Wort und bedankte sich bei Norbert Berlage für die von ihm getätigte Vorstandsarbeit im Allgemeinen und speziell für die Heranführung an sein neues Amt.

Da André bisher den Posten des Fahnenjunkers der 1. Fahne inne hatte musste nur hier ein Nachfolger gefunden werden.

Oberst Josef Kluthe schlug Sebastian Schmidt als Kandidaten vor.  Aus der Versammlung kam kein Gegenvorschlag, so dass auch Sebastian Schmidt einstimmig gewählt wurde.

Der Oberst nutzte diese Gelegenheit und bedankte sich im Namen des gesamten Vorstands bei Norbert Berlage für seinen stets pflichtbewussten und vorbildlichen Einsatz für den Schützenverein. Er strich nochmals die Zuverlässigkeit Norberts in seinem Amt heraus. Dies zeigte sich in besonderer Weise bei den vielen Beerdigungen und Prozessionen bei denen Norbert stets zur Stelle war und den Einsatz der beiden Fahnen koordinierte.

Norbert Berlage wurde 2005 zum Fahnenjunker gewählt und stieg im Jahr 2009 zum Fähnrich der 2. Fahne auf ehe er 2013 Fähnrich der 1. Fahne wurde. Außerdem war er 2005/2006 Adjutant des damaligen Königs Markus Hötger.

Als kleines Dankeschön überreichte ihm unser Oberst einen Gutschein des Tannenhofs.

Im Anschluss an die Wahlen gab unser Oberst dem Festwirt den Auftrag die erste Runde Freibier zu verteilen.

Bericht Maßnahmen Almehalle

Hans-Erich Karthaus erläuterte kurz die 2 wirtschaftlichen Geschäftsbereiche der Almehalle und erklärte, dass hier der Überschuss des Vereinsvermögens einfließen kann.

Die Halle war im vergangenen Jahr 24-mal mit insgesamt 55 Tagen vermietet. Hierzu zählen auch die beiden Feriengruppen, die ca. 50 % der Einnahmen ausmachen.

Der Speiseraum war 9-mal vermietet. Davon 5-mal an Brenkener und 4-mal an auswärtige.

In diesem Jahr werden wir auch wieder 2 Feriengruppen in Brenken begrüßen können.

In 2018 läuft die Vermietung der Almehalle sehr gut an. So konnte Hans-Erich die Halle bereits an 20 Terminen vermieten.

Hans-Erich gab einen Überblick über die Investitionen in 2017:

Die Kosten zur Errichtung der barrierefreien Außentoilette beliefen sich auf 6.636,-€. Dieser Betrag konnte nur dank der vielen Eigenleistung der Vereinsmitglieder realisiert werden. Ein besonderer Dank galt hierbei der Fa. Köster Bauelemente, die die Außentür im Wert von 2.800,- € zu 100 % gespendet hat.

Unter anderem mussten 2 Handtrockner im Wert von je 1.100,- € sowie eine neue Spülmaschine für 4.560,- € neu angeschafft werden.

Im vergangenen Jahr wurden außerdem Tische für 3.760,- € und Stühle für 7.910,- € angeschafft.

Des Weiteren wurde ein fahrbares Gerüst für ca. 3.100,- € gekauft.

Da die Akustik im vorderen Bereich der Halle, dem sog. „Schlauch“ nicht unseren Ansprüchen entspricht wird hier in 2018 eine neue Akustikdecke eingebracht.

Hier gilt der Dank unserem Schützenbruder Ralf Lüttig, der uns das Material für nur 4.500,- € beschaffen konnte.

Hier sind alle Vorstandsmitglieder sowie die Rentner-Truppe gefragt. Die Halle wird ab Mitte Februar für 7 Wochen nicht vermietet, so dass die Decke in diesem Zeitraum installiert werden soll. Hierzu muss erst einmal die Decke dieses Bereichs Weiß gestrichen werden.

Außerdem werden die Fluchttür im Bereich der Weinbar sowie die beiden Innentüren zur Tanzfläche ausgetauscht. Hier gibt es sehr hohe Auflagen hinsichtlich der Sicherheit, so dass diese Türen sehr kostspielig sind.

Oberst Josef Kluthe betonte den sehr guten Zustand der Almehalle dank der Tatkräftigen Mithilfe der Schützenmitglieder.

Ab Februar 2018 wird die Hallenvermietung vom Rechnungsführer Hans-Erich Karthaus an den Schriftführer Jörg Vollmer übergeben.

Vorausschau 2018

Hauptmann Norbert Sprenger stellte der Versammlung die Termine für das Jahr 2018 vor.

Die Termine sind auf dem beigefügten Zettel vermerkt.

Verschiedenes

Oberst Josef Kluthe erklärte, dass dem Schützenvorstand nicht alle Jubiläen, wie z. B. Goldene Hochzeiten bekannt seien und bat nochmals darum den Vorstand zu informieren, falls solche Feste anstehen und der Schützenvorstand zur Gratulation der Jubilare erwünscht sei.

Er übergab das Wort an unseren Oberst der Senioren, Heinz Mörchel.

Heinz Mörchel begann seine Rede mit der Begrüßung der anwesenden Schützen, verbunden mit den besten Wünschen für die Zukunft. Er betonte, auch im Hinblick auf unsere „Rentnertruppe“, dass es wichtig sei in Bewegung zu bleiben.

Der Seniorenoberst hielt einen kurzen Rückblick auf den Seniorennachmittag in 2017 und bedankte sich für die sehr gute Beteiligung und die damit verbundene gute Stimmung an diesem Tag.

Er gab den Termin für dieses Fest am 12. Mai 2018 bekannt und warb für eine Anmeldung aller Schützen ab 60 Jahren. Für die musikalische Unterstützung an diesem Tag konnte er wieder das Jugendorchester sowie die junggebliebenen Alten des Musikvereins gewinnen.

Weiterhin bat er um eine rege Beteiligung der Seniorenschützen an unserem Schützenfest und erklärte, dass die Senioren bei Bedarf auch gerne per Bulli zur Schützenhalle gebracht werden können.

Oberst Kluthe bedankte sich für die Ausführungen von Heinz Mörchel und übergab das Wort an unsere Ortsvorsteherin Jutta Schmidt.

Jutta bedankte sich recht herzlich für die Einladung und richtete ein großes Dankeschön an den Verein für die in 2017 geleisteten Arbeiten. Hier hob sie besonders unseren Hallenwart Wolfgang Siedhoff hervor.

Jutta schaute in einem kurzen Rückblick auf die Ereignisse in Brenken im Jahr 2017 zurück.

So wurden mit Hilfe der Crowdfunding-Aktion der Volksbank die Außentoiletten an der Halle saniert.

Für den Sportverein war 2017 ein erfolgreiches Jahr. So konnte die 1. Mannschaft die Stadtmeisterschaft gewinnen, der 3. Trailrun in Brenken wurde ausgerichtet, der Almetalmarathon führte auch durch Brenken und die Renovierung des Sportvereins konnte abgeschlossen werden.

In der Grundschule wurden 23 Kinder eingeschult, davon 5 Kinder aus Ahden.

Beim Freundschaftssingen im Oktober konnte der Männergesangsverein „Cäcilia“ sein 125-jähriges Jubiläum feiern.

Im November wurde der neue Pfarrgemeinderat gewählt, dem Jutta für die Zukunft viel Erfolg wünschte.

Hildegard Ridder wurde nach 44 Jahren als Kindergärtnerin in den verdienten Ruhestand verabschiedet.

Den Abschluss machten im Dezember der Musikverein mit seinem Adventskonzert und der Gesangsverein Tonart mit einem Konzert in der Kirche.

Weiterhin gab Jutta Schmidt einen Überblick über die Statistik Brenkens in 2017 hinsichtlich Geburten, Sterbefällen und der Anzahl der hier lebenden Flüchtlinge.

Da es in der jüngsten Vergangenheit in Brenken vermehrt Einbrüche gab, organisiert Jutta am 31.01. einen Infoabend im Speisesaal der Almehalle, an dem Kriminalbeamte über Vorbeugemaßnahmen referieren werden.

Abschließend bedankte sie sich bei allen für die geleisteten Arbeiten, die gefeierten Feste, da dies zur Dorfgemeinschaft beiträgt und Brenken in ein liebens- und lebenswertes zuhause verwandelt.

Josef Kluthe bedankte sich bei Jutta für die gute Zusammenarbeit mit unserer Ortsvorsteherin.

Er warb nochmals für die „Rentnertruppe“ als Unterstützer des Vereins. Wer sich hier bei Arbeiten in und um die Almehalle engagieren möchte möge sich bitte in die herumgereichte Liste eintragen.

Der Oberst richtete sein Wort an unseren Jungschützenkönig Tobias Pohl nebst seinen Offizier Thomas Pommer und bedankte sich für deren Einsatz rund um den Verein. Er stellte heraus, dass die Jungend die Zukunft unseres Vereins ist.

Um den Verein für diese Jungschützen weiterhin interessant zu halten hat der Vorstand nach Vorschlag von Thomas Pommer beschlossen, das Höchstalter der Jungschützen von bisher 19 auf 21 Jahre zu erhöhen. Weiter mögen sich die Jungschützen beim Antreten an Thomas Pommer wenden um dann zahlreich, gemeinsam und geschlossen mit zu marschieren.

Oberst Kluthe bat anschließend um Wortmeldungen aus der Versammlung.

Dies nahm Johannes Happe in Anspruch und fragte ob es schon konkrete Planungen hinsichtlich des 450- Jahre-Jubiläumsfestes in 2021 gäbe.

Josef Kluthe erwiderte, dass es bereits erste Gespräche innerhalb des Vorstands gab, jedoch noch keine genauen Planungen.

Johannes erklärte, dass alte Filme, die Brenken in den 50er Jahren zeigen im Kreisarchiv digitalisiert wurden und dort als CD erworben werden können.

Er schilderte, dass er die Flurnamen der Gemarkung Brenken neu aufgelistet hat und hierzu 3 neune Tafeln in Brenken aufgestellt werden. Die Kosten hierzu trägt der Zweckverband Bad Wünnenberg.

Da es keine weiteren Meldungen gab fuhr Josef Kluthe mit der Scheckübergabe mit den Erlösen aus unserer Tannenbaumaktion an den Sportverein fort und bat hierzu Guido Kemper und Stefan Hötger nach vorn.

Die 1.900,- € sollen zur Errichtung eines Beachvolleyballfeldes am Sportplatz dienen. Dieser wird in Zukunft auch den Feriengruppen in der Almehalle zugutekommen.

Guido Kemper bedankte sich für die Spende und sagte eine weitere Unterstützung des Vereins zu.

Oberst Josef Kluthe bedankte sich für die Aufmerksamkeit und beendete die Vorstandssitzung.

 

Brenken, den 20.01.2018

Jörg Vollmer, Schriftführer

.